Archiv für Wissenswertes

Fischen mit dem Wallerholz

Angeln mit dem Wallerholz - Alternative oder Ergänzung zur Rute?

Wer klopft denn da? – Das Wallerholz

Das Wallerholz ist ein Utensil, das, wie der Name schon sagt, zum Angeln auf Waller (Welse) eingesetzt wird. Genauer gesagt wird das Holz zum Fischen vom Boot aus benutzt.

Das Wallerholz kommt aber nicht direkt an der Schnur oder der Rute zum Einsatz, sondern wird vorab genutzt, um den Waller zur gewünschten Angelstelle zu führen oder zu locken. Das Holzstück, das übrigens seinen Ursprung in Ungarn findet, ist circa 30 – 40 cm lang und erinnert von der Form her an einen geschwungenen Knochen oder auch an einen sehr kleinen Eishockeyschläger. Es besteht aus einem Griff und einem Endstück, an dem ein tellerförmiger Holzkopf befestigt ist.

Wie klopft man richtig? – Die korrekte Anwendung

Das Holz wird bei der Anwendung in einem bestimmten Winkel in der Hand, ähnlich wie eine Hacke, gehalten und auf die Wasseroberfläche geschlagen. Mit dem korrekten Winkel erzeugt so das platte Endstück (Kopf) ein ploppendes Geräusch im Wasser, das an das Abziehen eines Sektkorkens erinnert.

Der Waller ist ein sehr geräuschorientierter Fisch, der sich durch dieses Klopfgeräusch angezogen fühlt. Wird das Holz allerdings falsch angewendet, so kann man damit aber auch die entgegengesetzte Wirkung erzeugen und den Fisch verscheuchen. Besonders wichtig bei einem Wallerholz ist, dass es beim Angler perfekt in der Hand liegt, um somit schöne und gleichmäßige Töne erzielen zu können. Jeder Welsangler hat irgendwann sein Lieblingsholz gefunden und ist, damit ausgerüstet, ein wahrer Meister-Klopfer.

Für wen klopft es noch? – Das Wallerholz für andere Fische

Mit diesem Holzutensil lockt man hauptsächlich den Waller (Wels) an den Angelplatz. Daher stammt auch der Name des Utensils. Dennoch hat man herausgefunden, dass sich das berühmte Holzstück auch für andere Raubfischarten eignet. Beim Hechtangeln mit dem Köderfisch kann sich das Holz ebenfalls als hilfreich erweisen. Auch der Hecht lässt sich gern von Schallwellen verführen. Das Holz auf das Wasser geschlagen und circa 20 Minuten darauf die Köderfischmontage platziert, hat schon so manchen kapitalen Esox an den Haken gebracht.

Aber auch hier gilt die Regel, dass es auf den korrekten Winkel und den Rhythmus beim Klopfen ankommt. Beim Zander – oder Aalangeln hat sich das Wallerholz allerdings bislang als untauglich erwiesen. Das mag zum größten Teil daran liegen, dass diese Fische besonders scheue Tiere sind.

Was klopft noch? – Die Alternativen zum Wallerholz

Das beliebte Holzstück gibt es in zig Ausführungen zu erstehen. Alternativ werden auch Aufsätze für längliche Gegenstände angeboten, die man beim grundsätzlich Angeln dabei hat. Für das Fischermesser gibt es so zum Beispiel Aufsätze, die genau solch ein Geräusch erzeugen können, wie das Original. Weiterhin kann der geübte Welsangler auch seine hohle Hand benutzen, um das erwünschte Geräusch zu erzeugen. Doch eine echte Alternative stellt das natürlich nicht dar.

Das Wallerholz ist eine spezielle Anfertigung, die eben auch ein ganz spezielles Geräusch erzeugt. Preislich sind die Hölzer übrigens zwischen zwanzig und fünfzig Euro angesiedelt. Aber natürlich gibt hierbei, wie bei fast allen Dingen im Leben, nach oben keine festen Grenzen. Am Rande noch ein kleiner

Tipp: Mit einem tauglichen Wallerblinker lassen sich beim geübten Auswerfen ebenfalls solche Plopp-Geräusche erzeugen. Das allerdings bedarf außerordentlicher Übung und Können.

Vor – und Nachteile des Wallerholzes

Vorteile:

  • an Seen oder Flüssen sehr fängig
  • auch für das Hechtangeln geeignet
  • aus Holz gefertigt, schwimmt es an der Oberfläche
  • dient zur Not auch als Fischtotschläger

Nachteile:

  • bedarf viel Übung, bis zum perfekten Ploppen
  • es gibt kaum vergleichbare Alternativen
  • aus Metall gefertigt, sinkt es ab
  • es kann dauern, bis man ’sein‘ perfektes Holz gefunden hat

 

Bildquelle: wikipedia- Creative-Commons-Lizenz-3.0-by-Fornax

Forellenmousse für die Festtage

Forellenmousse passt wunderbar in die festliche Zeit (Quelle: Bigstock-ID-50685377-by-greatstockimages)

Wenn das Jahr sich dem Ende neigt, steht uns die Zeit der Festtage bevor. Der Ehrgeiz eines jeden Gastgebers ist es, an solchen Tagen den Gästen ganz besondere Köstlichkeiten anzubieten. Ein festliches Buffet macht nicht mehr Arbeit, als ein mehrgängiges Menü. Der Vorteil ist, dass die Gäste zwischen den Speisen wählen können, die sie bevorzugen. Ein ganz besonderes Highlight auf einem Buffet ist die Forellenmousse. Sie schmeckt nicht nur vorzüglich, sondern kann durch Garnierungen und ein geschicktes Anrichten auch zum optischen Blickfang auf dem Buffet werden.  » Weiterlesen

Das richtige Fernglas beim Angeln

Ein Fernglas gehört zu jeder guten Anglerausrüstung dazu.

Angeln gehört zu einer des beliebtesten Hobbys der Menschen. Es ist einfach die besondere Art des Angeln, die diese so beliebt macht. Angeln hat im Grunde nichts mit Stress oder Hektik zu tun. Man sitzt einfach an einem See oder Fluss und wartet auf den großen Fang. Dies kann leicht mehrere Stunden dauern. Jedoch kann genau diese Zeit ausgenutzt werden, um einmal zu Entspannen und die wunderschöne Landschaft, um einen herum, auf sich wirken zu lassen. » Weiterlesen

Mit der Natur im Einklang im Angelurlaub

Angelurlaub

Wenn Angler Urlaub machen …

Wo geht es dann wohl hin? Mit der Natur im Einklang sein und die Seele baumeln lassen, das wollen Angler. Zuschauen beim Sonnenuntergang, pünktlich den Platz im Froschtheater einnehmen und saubere Luft genießen. Bei einem Angelurlaub zählen mehr, als Strände mit Palmen und der Platz auf der Sonnenliege. Um einen Überblick über die Orte und Übernachtungsmöglichkeiten zu bekommen, lohnt eine frühe Recherche im World Wide Web. Dabei muss der begeisterte Sportfischer keine weite Reise in Kauf nehmen, auch in Deutschland verbringt man einen wunderschönen Angelurlaub. » Weiterlesen

Drop Shot Köder – das Auge „frisst“ mit

Senior fisherman catches a fish in the river at the bait

Die Drop Shot Methode hat sich in den letzten Jahren zu einer beliebten Technik zum Angeln von Raubfischen wie Barsch, Zander, Forelle und auch Hecht entwickelt. Die Besonderheit liegt hier im Aufbau der sogenannten Drop Shot-Montage: An einer 1,5 bis 2 m langen Schnur (Vorfach) aus Fluorocarbon wird am Ende ein Blei (Drop Shot) befestigt. Im Gegensatz zur Standard Angelmontage wird dann ein Seitenarm mit dem Haken und einem Auftriebskörper senkrecht zum Vorfach befestigt. Die Höheneinstellung ist variabel und richtet sich nach Gewässertyp und Fischart.  » Weiterlesen

Fisch auf exotische Art – Sushi

sushi

Sushi erfreut sich in den letzten Jahren immer größerer Beliebtheit. Es handelt sich hierbei um ein japanisches Gericht, bei dem kalter, gesäuerter Reis mit weiteren Zutaten, vor allem rohem Fisch, ergänzt wird. » Weiterlesen

Das Angelschiff MS Forelle

Hochseeangeln auf der MS Forelle

Die MS Forelle zählt zu den bekanntesten Angelschiffen in Deutschland. Mit ihr sind einmalige Angelerlebnisse garantiert, auch für Hochseeangel-Neulinge.

Gebaut wurde die MS Forelle 1943 in Schweden und diente im Zweiten Weltkrieg als Vorpostenboot. Sie wurde drei Mal umgerüstet: 1945 zum Fischkutter, 1972 zum Hochseeangelschiff und zwischen 1980 und 1997 zur Kutterjacht. » Weiterlesen

Wie filetiert man eine Forelle?

Forelle filetieren

Forelle filetieren – Viele Methoden, ein Ziel

Möchte der erfolgreiche Forellenjäger seine Beute zubereiten, kann er das auf verschiedenste Arten tun. Er kann die Forelle grillen, räuchern, nach Art der Müllerin zubereiten oder in Alufolie garen, und das in einem Stück. Oder er wählt die etwas feinere Art, bei der man die Forelle filetieren muss. Dafür existieren viele Methoden. Man kann am Schwanzende beginnen oder den ersten Schnitt auf Kopfhöhe setzten. Man kann die Haut vor dem Filetiervorgang entfernen oder erst danach. » Weiterlesen

Die Forelle

mehrere-forellen-im-see

Als europäischer Süßwasserfisch aus der Familie der Lachse ist die Forelle hauptsächlich in kühlen und sauerstoffreichen Flüssen, Bächen und Seen anzutreffen. Darüber hinaus gibt es auch Arten, die im Meer leben und eine Körperlänge von über einen Meter erreichen können. Seeforellen werden unter Umständen bis zu 1,40 Meter groß und wiegen dann etwa 50 Kilogramm. Die Bachforelle erreicht voll ausgewachsen hingegen nur eine Länge von etwa einem halben Meter. » Weiterlesen