Forelle räuchern – Eine typische Anleitung

Forelle räuchern
Forelle räuchern
© moerschy - pixabay.de

Kochen, braten, grillen: Man kann eine Forelle auf verschiedenste Weisen schmackhaft zubereiten. Aber eine Forelle räuchern, ist etwas ganz besonderes.

Forellen vorbereiten

Zuerst entschuppt, entschleimt man die Forelle und legt sie ein. Dazu wird eine Salzlake aus Wasser und Salz gemischt, in einem Verhältnis von 500g Salz auf etwa 12 Liter Wasser. Die Forellen werden in dieser Lake mindestens 6 Stunden oder eine Nacht baden und schon mal Geschmack aufnehmen. Manch ein Räucherprofi nimmt noch Gewürze mit dazu, aber einem Anfänger sei davon abzuraten, da er dabei viel falsch und somit die Forelle ungenießbar machen kann.

Nach dem Lakebad spült man die Forellen mit klarem Wasser ab und trocknet sie im Ofen bei etwa 70 Grad für maximal 25 Minuten, bis sich die Bauchlappen öffnen.



Forelle räuchern

Jetzt erst beginnt man mit dem eigentlichen Vorgang. Dazu gibt man etwas Holzspäne auf das Feuer und regelt die Temperatur auf 40 – 50 Grad herunter. Es ist wichtig darauf zu achten, dass das Holz nicht anfängt zu brennen. Dazu zwischendurch ein wenig Wasser auf die Glut spritzen. Ab und zu sollte die Tür zwecks Belüftung geöffnet werden, damit der Fisch durch den Qualm nicht bitter wird. Etwa 2 Stunden dauert der Räucherprozess.

Forelle räuchern – Die Optionen

Räuchern sollte man die Forelle nur mit trockenem, natürlich gewachsenen Holz, das frei von Chemie, Zusätzen und Leimstoffen ist. Solches gibt es in Form von Räuchermehl* oder Räucherspänen* im Fachhandel. Besonders häufig zum Forelle räuchern verwendete Holzarten sind Ahorn, Buche, Eiche, Wachholder und Weide.

Mittlerweile finden sich viele Rezepte*, wie man eine Forelle räuchern kann. Schließlich bleibt einen doch der Selbstversuch, aber zu Orientierung ist unsere Vorgehensweise sehr gut geeignet.


Weitere Rezepte

Beitragsbild: © moerschy – pixabay.de